Grüne Fragen zur Stichwahl des Bad Salziger Ortsvorstehers

Auch zur Stichwahl des Bad Salziger Ortsvorstehers zwischen Andreas Nick (Sozialdemokratische Partei Deutschlands) und Wolfgang Spitz (Christlich Demokratische Union Deutschlands) am 16. Juni 2019 haben wir Grüne einige Fragen vorbereitet, die wir für diesen Ortsbezirk für diskussionswürdig und hoffentlich anregend halten. Wir möchten dabei auch bewusst wieder Themen ansprechen, die von größerer Tragweite sind. Bei unseren vorherigen Fragen an die Bopparder Ortsvorsteherkandidaten gab es hierbei zum Teil Unverständnis, da der Ortsbeirat über solche Themen letztlich nicht (alleine) entscheiden kann, da sie nicht in seiner unmittelbaren Zuständigkeit liegen.
Wir sind aber der Ansicht, dass die Vertretungsorgane eines Ortsbezirks sich durchaus mit diesen Projekten und Ideen (z.B. der BUGA oder dem ÖPNV) beschäftigen sollten. Sie betreffen den Ortsteil direkt und können sich je nach Umsetzung negativ oder positiv auswirken. Der/ die OrtsvorsteherIn ist selbstverständlich ehrenamtlich tätig, sollte als VertreterIn der Bewohner des Ortsbezirks aber auch diese Debatten verfolgen, sich nötigenfalls klar positionieren und mit anderen Entscheidungsträgern (z.B. dem Landrat) in Kontakt treten. Niemand würde wohl behaupten, dass die politischen Organe eines Ortes zu schweigen hätten, wenn beispielsweise Anwohner durch Bahnlärm geplagt sind, der Ortsbeirat alleine aber keinerlei Einfluss auf das Bahnwesen hat. Das Wort des Ortsvorstehers hat bei diesen Themen Gewicht, und daher sind auch diese weitergefassten Fragen so wichtig. Nur durch sie sind auch Visionen für die Ortsteile möglich.

Sobald die Kandidaten Antworten auf die Fragen gegeben haben, werden diese nachfolgend zitiert. Im besten Fall entsteht auf diese Weise eine stärkere Abgrenzung der beiden Kandidaten und eine zusätzliche Entscheidungshilfe. Den beiden Kandidaten wird für die Beantwortung herzlich gedankt.

Thema 1: Kurbezirk und Bad-Titel
„Bad Salzig ist durch seinen Bad-Titel weithin bekannt und der Kurbezirk ist ein wichtiger Bestandteil des Ortes. Wie blicken Sie beide auf den Vorschlag, auch den Ortsbezirk Boppard zu einem Heilbad zu machen? Wird sich dies nachteilig (konkurrierend) oder stärkend (belebend) auf den vorhandenen Kurbezirk in Bad Salzig auswirken? Haben Sie darüber hinaus Vorschläge, wie Sie den Bad-Titel Ihres Ortsbezirk nutzen möchten? Sollte der Kurbetrieb in einer bestimmten Hinsicht erweitert, der Kurbezirk gestaltet werden?“

Antwort von Andreas Nick:
„„Bad Boppard“ wäre für uns weder stärkend noch nachteilig. Wichtig für Bad Salzig ist, dass unser Bad-Titel sicher ist, egal was in Boppard passiert (Kurortegesetz §13 (2)). Natürlich werde ich alles daransetzen, dass wir diesen Titel auch zurecht tragen und das Börnchen schnellstmöglich wieder läuft.“

Antwort von Wolfgang Spitz:
Zitat folgt nach Beantwortung.

Thema 2: Rheinpromenade
„Wie viele andere Gemeinden (z.B. Hirzenach) ist Bad Salzig durch die Verkehrsachsen (Schienen und insbesondere die Bundesstraße 9) stark von seiner Rheinpromenade abgeschnitten. Sehen Sie hier Änderungsbedarf und falls ja, welchen? Würden Sie sich zum Beispiel dafür einsetzen, dass die Bundesstraße zur Landesstraße herabgestuft wird, damit die Gemeinden größeren Einfluss bekommen (z.B. zur Geschwindigkeitsreduzierung)? Halten Sie weitere Eingriffe und Gestaltungsmaßnahmen am Rheinufer von Bad Salzig für nötig, um diesen Bereich des Ortes für Bewohner und Touristen attraktiver zu machen, auch hinsichtlich der BUGA-Planungen?“

Antwort von Wolfgang Spitz:
Zitat folgt nach Beantwortung.

Antwort von Andreas Nick:
„Planungen für die Neugestaltung der mittleren Einfahrt liegen vor und müssen jetzt zügig umgesetzt werden. Weiteres siehe nächstes Thema. „

Thema 3: Tourismus und Bundesgartenschau
„Jenseits der Umfeldgestaltung am Rhein – wie möchten Sie in den nächsten fünf Jahren hinsichtlich der BUGA 2029 die Weichen stellen, um Bad Salzig zu beleben und zum Beispiel dem Schwächeln der Hotellerie und Gastronomie entgegenzuwirken? Haben Sie Ideen für neue, kreative Konzepte? Beispielsweise war Bad Salzig in früherer Zeit über die Regionen hinweg bekannt für die dort angebauten und von dort exportierten Kirschen – könnte Bad Salzig auch in Zukunft und im BUGA-Jahr wieder stärker für (ökologischen) Obstanbau stehen? Sollte der Tourismus durch eine bessere ÖPNV-Anbindung zu den Höhendörfern und etwa Kamp-Bornhofen (mit dem Wallfahrtskloster und den Burgen Liebenstein und Sterrenberg) gestärkt werden? Sähen Sie Chancen darin, wenn Bad Salzig mit anderen Ortsbezirken besonders eng zusammenarbeiten, zum Beispiel gemeinsam mit Hirzenach und Weiler ein Tourismuskonzept entwickeln würde?“

Antwort von Andreas Nick:
„Einige meiner Buga-Ideen finden Sie hier: https://www.facebook.com/spd.badsalzig/photos/a.415531848614312/1252506111583544/?type=3&theater&hc_location=ufi
Beim Stichwort „neue, kreative Tourismuskonzepte“ verweise ich gerne auf mein Interview mit Mittelrheingold:
https://mittelrheingold.de/ich-dachte-das-koennte-doch-auch-hier-funktionieren-7-fragen-an-andreas-nick/

Antwort von Wolfgang Spitz:
Zitat folgt nach Beantwortung.

Thema 4: Neubaugebiete und Stärkung des Ortskerns
„In Bad Salzig sollen Neubaugebiete entstehen. In welcher Form soll der Bebauungsplan Ihrer Meinung nach entwickelt werden, z.B. bezüglich der Wohnformen und ökologischen Standards? Wie wird eine Zersiedelung verhindert und wie wird der Bad Salziger Ortskern gestärkt, damit der Leerstand bei bestehenden Altbauten nicht zunimmt und das in Bad Salzig recht starke Zusammengehörigkeitsgefühl und Zusammenleben fortbesteht?“

Antwort von Wolfgang Spitz:
Zitat folgt nach Beantwortung.

Antwort von Andreas Nick:
„Beides ist nötig. Junge Menschen sollen selbst entscheiden können, ob sie ein neues Haus bauen oder ein altes Haus renovieren wollen. Beides sollte möglichst attraktiv sein, um diese Menschen in Bad Salzig zu halten. Für den Fortbestand unseres regen Vereinslebens, der Geschäfte, Ärzte, Gastronomie usw. ist es an erster Stelle wichtig, dass wir die Einwohnerzahl nicht weiter senken. „

Thema 5: Abgrenzung der Kandidaten
„Setzen Sie beide unterschiedliche Schwerpunkte? Erwarten Sie eine konstruktive Zusammenarbeit im Ortsbeirat? Herr Nick, warum braucht es Sie als neuen Ortsvorsteher – sehen Sie Aspekte, die bislang vernachlässigt wurden? Herr Spitz, weshalb sehen Sie sich weiterhin als die richtige Person für Bad Salziger Interessen – gibt es weiterhin Themen, die Sie bearbeiten möchten?“

Antwort von Andreas Nick:
„Nach 15 Jahren ist es Zeit für frische Ideen und neuen Enthusiasmus. Natürlich werden wir – egal wie die Wahl ausgeht – im Ortsbeirat gut zusammenarbeiten. Das habe ich in Bad Salzig nie anders erlebt.“

Antwort von Wolfgang Spitz:
Zitat folgt nach Beantwortung.

Verwandte Artikel