„Wir brauchen eine nachhaltige Lösung, die im Sinne der Menschen ist, die im Mittelrheintal leben“

 

[PM 18/2014] Katharina Binz, die Landesvorsitzende der GRÜNEN Rheinland-Pfalz, weist die Forderung von Innenminister Roger Lewentz, die Mittelrheinbrücke zu bauen, als unsinnig zurück.

 

In der heutigen Ausgabe der Rhein-Hunsrück-Zeitung spricht sich SPD-Innenminister Roger Lewentz vehement für den Bau der Mittelrheinbrücke aus. Dazu erklärt Katharina Binz, Landesvorsitzende der GRÜNEN Rheinland-Pfalz:

„Die Mittelrheinbrücke ist nicht Teil des rot-grünen Koalitionsvertrags und das aus gutem Grund. Das Mittelrheintal braucht keine Brücke, die die Region mit noch mehr Autoverkehr belasten würde. Natürlich ist es gut, die rechts- und linksrheinische Region stärker zusammenwachsen zu lassen. Wir wollen hier jedoch einen Weg gehen, der ökologisch und ökonomisch sinnvoller ist. Wir möchten den Fährverkehr ausbauen und so flexible Brücken dort schaffen, wo sie gebraucht werden. Und wer in der Diskussion den Eindruck erweckt, die Brücke sei eine schnelle Lösung, der unterschätzt den Aufwand den die Planung, der Bau und die Abstimmung der Finanzierung mit allen beteiligten Akteuren mit sich bringen würde gewaltig. Wir brauchen eine nachhaltige Lösung, die im Sinne der Menschen ist, die im Mittelrheintal leben.“

Verwandte Artikel