Finanzen

Der Bopparder Haushalt ist durch sinkende Einnahmen und steigende Schulden gekennzeichnet. Die Ausgaben sind den Einnahmen anzupassen, wir müssen uns überlegen, was uns wichtig ist. Großprojekte müssen schrittweise erfolgen, damit sie kontrollierbar bleiben.

Als Grüne wollen wir nachhaltig wirtschaften und darauf achten, dass durch städtische Investitionen auch Privatinvestitionen ausgelöst werden. Auch die Verwaltungsausgaben gehören ohne Tabus auf den Prüfstand.

Grüne Finanzpolitik zeichnet sich durch Zukunftsfähigkeit, Ökologie und Ökonomie aus und ist somit vernünftige Politik. Die Bopparder Finanzen müssen sich langfristig gut entwickeln. Dazu müssen insbesondere die Einnahmen auf mehreren soliden Standbeinen ruhen, um krisenfest zu sein und Risiken zu minimieren. Neben der Industrie und dem Gewerbe ist vor allem der Tourismus ein solches Standbein.

Die BUGA 2029 soll daher nicht nur zu einem kurzfristigen Erfolgserlebnis werden, sondern Boppard und seine Ortsteile (vor allem Bad Salzig, Weiler und Hirzenach) langfristig stärken. Dazu gehört etwa eine gelungene (pflanzenreiche und wenig versiegelte!) Gestaltung der Rheinanlagen, die zu bleibenden Attraktivitätssteigerungen führt.

Auch der Stadtwald ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, grüne und ökologische Waldwirtschaft sorgt dafür, dass Artenvielfalt besteht und die Bäume auf die Folgen des Klimawandels gut vorbereitet sind. Große Schäden durch Borkenkäferkalamitäten (Fichtensterben!) würden dadurch vermieden werden. Ein gesunder Wald ist Voraussetzung dafür, dass er auch finanziell profitabel ist.